Artikelformat

Weihnachtstradition bei Familie Lemonbits

Es ist Heiligabend! Ratet mal, was ich meinen Lieben (ganz uneigennützig) schenke … Jawohl, meinen kürzlich erschienenen Roman „Karma und Sue“ als Taschenbuch mit persönlicher Widmung.

Das ist natürlich nicht das einzige Geschenk. Eigentlich verstoße ich damit sogar gegen unsere familieninterne Weihnachtsgeschenkeregel. Denn wir haben in meiner Familie eine Weihnachtstradition eingeführt: Jedes Familienmitglied kauft im Wert von bis zu 25 Euro ein Geschenk. Es sollte etwas sein, das man aufbraucht – also keine Deko, Küchengeräte oder andere Dinge, die einstauben! Lieber etwas zu essen, zu trinken, Kosmetik, ein Kinoabend usw. Und vor allen Dingen sollte sich potenziell jedes Familienmitglied darüber freuen können.

Letztes Jahr zum Beispiel habe ich für 20 Euro Rubbellose gekauft und zusammen mit zwei Säcken dieser goldenen Schokomünzen eine kleine Schatztüte gebastelt. Da wir noch immer keinen Millionär in unserer Familie haben, war der Jackpot wohl leider nicht dabei. Aber die Geste zählt. ;)

Dann sitzen wir um einen runden Tisch, auf den meine Oma einen dekorierten Süßigkeitenteller stellt, von dem ich den ganzen Abend versuche, nicht zu viel zu naschen. (Zum Glück steht im Gegensatz zu mir ein Großteil meiner Familie auf Marzipan, so dass das meiste aus Marzipankartoffeln und ähnlichem besteht und mich nur die kleinen Schokokugeln magisch anziehen.)

Wir holen den großen, roten Würfel mit goldenen Punkten hervor, der mal aus einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Sonderedition stammte, glaube ich. Dann würfelt jeder einmal der Reihe nach. Wer eine 6 würfelt, darf sich eines der Geschenke unter dem Weihnachtsbaum aussuchen – aber nicht auspacken!

Sobald jeder eines der Geschenke hat, wird weitergewürfelt. Nur dass dieses Mal jeder mit einer 6 sich aussuchen kann, mit wem er tauscht. Natürlich will jeder das größte oder am schönsten eingepackte Geschenk haben. Oder vielleicht hält man gerade sein eigenes Geschenk in den Händen und will es wieder loswerden. Nach 10 Minuten wird die Tauscherei gestoppt!

Egal welches Geschenk man nun vor sich hat, es wird ausgepackt und den anderen präsentiert. Und ja, ihr ratet richtig: Jetzt, wo wir wissen, worum es sich handelt und wir uns nichts mehr von der schönen Verpackung täusche lassen, gibt es eine neue Würfel-und-Tausch-Runde!

Klingt kompliziert und umständlich? Nein, es macht uns wirklich jede Menge Spaß. Und es geht letztendlich doch gar nicht wirklich um das, was in den Geschenken drin ist. Sondern um die Zeit, die man – in unserem Fall spielerisch – mit seiner Familie verbringt.

Welches Geschenk ich zu unserer Weihnachtstradition beisteuere? Das darf ich jetzt natürlich noch nicht verraten … Ich kann nicht ausschließen, dass meine Familie mitliest. Aber so viel sei verraten: Es hat eine schöne Farbe und riecht seeeehr gut! :)

Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest!

Und falls jemand von euch einen Kindle unter dem Weihnachtsbaum liegen hat oder einen Neu-Kindle-Besitzer kennt – meinen Roman „Karma und Sue“ gibt es derzeit für nur 99 Cent bei Amazon! Ich habe bisher sehr positives Feedback dafür bekommen, lest doch mal rein! Damit würdet ihr mir auf jeden Fall einen kleinen Weihnachtswunsch erfüllen. :D

Karma und Sue als eBook auf dem Kindle Fire

Follow my blog with Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.